Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/riesa-riis-rais

Gratis bloggen bei
myblog.de





Suedindien, Dezember (ca. 2.-18.)

Die Reise durch Suedindien (a berry berry nice time with lots of briends,oh yes yes madame...but it's a shortversion of eberything,oh yes yes..because we have to enjoy our last weeks berry berry much,so no time, madame, for sitting in internetcafe...yes,yes.)

Begonnen hat unsere Reise in Kerala, "God's own Country"

Von Bangalore nach Kochin in einem Nachtbus (Sleeper), wo man wahrhaftig liegen konnte. Wiedereinmal wurde uns diese bequeme Fahrt geschenkt, von unserem lieben Bruder aus Bangalore, jaja wir sind halt zwei LUCKY MUSHROOMS.

Wieder am Meer in Kochin, genossen wir Meeresbriesen, Palmen und frrische Fruechte(wie immer), Fischerboote und chinese fishernets, wo wir mit Leib und Seele mithalfen alle 5 Min. die Netze aus dem Wasser zu ziehen, bis unsere untrainierten Arme schlapp machten, und Seafood...hehe;Die liebe Sonja(Sonne) liess sich jedoch nicht allzu  oft blicken, aber man konnte sowieso an diesem Strand nicht beliebig baden, da allzu nackte Haut nicht so gerne gesehen wird.

Kerala ist bekannt fuer seine Kokosnuesse, zum Essen, Trinken, Kochen oder das Oel auch zum Massieren..,fuer seine guetigen wuerzigen Speisen, traditionellen Kathakali Tanztheater, und natuerlich die Backwaters.
Wir liessen mit Sicherheit nichts aus und so ging unsere Reise weiter nach Alleppey. Dort wurde uns vom ayurvedischen Dr. Santhosh(CS) nicht nur ein Zimmer zur Verfuegung gestellt, sondern wir genossen auch eine ayurvedische Oelmassage zu einem spezial Preis.

Die Backwaters besuchten wir mit der lokalen billigen Ferry, inmitten von Einheimischen und einzelnen anderen Touristen, welche sich die teuren Haus- oder Motorbottrips nicht leisten konnten. wirklich unbeschreiblich schoen dieses Gewaesser,Palmen,Kanaele, Doerfchen, Voegel...etc...

OOOH ab in den Sueden, hiess es dann! und nach regnerischen Tagen genossen wir endlich den Strand und das Meer, wo wir wie wild in den  Wellen rumhuepften, zuerst in Varkala und dann in Kovalam....dort trafen wir unseren Bruder und seinen keralanischen Kumpel Vinod wieder. Sehr abnormal fuer diese zeit ist das laide Wetter und die wenigen Touristen, denn diese haben alle Angst wegen dem Terroranschlag in Bombay...fuer uns ist das nur positiv: alles wird billiger

Keralas Leute sind noch recht , leben nach vielen Regeln(meistens religioeser Herkunft)und einige extrem konservativ, was wir live miterleben durften. Vinods Verwandtschaft wohnt in einem Doerfchen und hat noch nichts anderes gesehen ausser dieses Dorf und diese Leute, so gab es ein Tohuwabohu und eine halbe Familienkriese, als wir bei seinen Grosseltern uebernachten wollten(das war der eigentliche Plan)...denn Jungs koennen nicht einfach so Frauen mit nach Hause bringen(als Freunde)...da es ein bisschen kompliziert ist, gehe ich nicht weiter auf das ein...aber auf alle Faelle war es sehr interesant dies mitzuerleben...
Eine weitere recht "lustig toenende" Regel ist auch, dass man keine Kokosnuesse am Abend essen darf..

jaja...auch Miris Geburi wurde sehr indisch gefeiert...mit einer typisch indischen Torte und gutem essen...sponsored by Bruder Bangalore..das Restaurant Team dekorierte alles wie an einem Kinderfest und es gab nach kerala art ein kleines GEschenk fuer alle...hihi

Wie einmal in den Waetzen geplant landeten wir an MiLAs Geburi an der suedlichsten Spitze von Indien in Kanyakumari, dort koennte man wenn es nicht so bewoelkt waere, wie in unserem Falle, den Sonnen auf-& Untergang bewundern. Zudem kommen dort der indische ozean, das Arabische Meer und bay of Bengal zusammen...schoen schoen..nicht wahr..?

Nicht zu vergessen: jetz sind wir schon in Tamil Nadu...erstaunlich wie man den Unterschied zwischen all diesen indischen Staaten( auch nur schon zwischen Staedten) so deutlich merkt....das Essen, die Leute auch die landschaften etc.sind so verschieden...

Von der Suedspitze wider ins Landesinnere....nach Madurai! Der schoene beruemte Tempel, der eigentlich so farbig ist, war leider zur zeit in graue Fetzen und Baugerueste eingepackt...wegen Renovationsarbeiten...hihi...dafuer hatten wir einen Interessanten Tag mit dem drueffnigsten TukTuk Fahrer der ganzen Stadt, Namens Pondicherry(das ist eine Stadt, unser naechstes Ziel)...haha..er zeigte uns allerlei und wir hatten sogar ein Fotoshooting mit einer horde Sadhus...lustiglustig...gespiesen wird hier uebrigens immer auf bananenblaettern als Teller..huren cool...und ueberall duftet es nach Bluuuumen....genuug gespienzelt...

tschuessli Madurai

18.12.08 08:27
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung